Samstag, 7. Januar 2012

Thaicurry

Endlich ist es soweit, mein eigenes Foodblog startet! Warum ich ein Foodblog brauche? Das hat verschiedene Gründe.

Grund 1: Ständig werde ich nach Rezepten gefragt. Nun muss ich niemandem mehr etwas aufschreiben, sondern verweise einfach auf mein Foodblog!

Grund 2: Wegen diverser Gründe haben sich ein paar überflüssige Kilos an meinen Hüften angesammelt, die ich los werden muss. Mich selbst kann ich beschummeln, mein Foodblog nicht. Es ist also der ultimative Tritt in den eigenen Hintern. :D

Ich werde ab heute so oft ich kann Rezepte, Bilder, Nährwertangaben von diversen Speisen online stellen. Nachkochen, kommentieren und weitergeben ausdrücklich erlaubt!

Den Anfang macht heute ein



pikantes Thaicurry mit Garnelen und Reis

für 2 Personen

250 g Garnelen, tiefgefroren
250 g weißer Spargel (außerhalb der Spargelzeit empfehle ich gefrorenen!)
250 g grüner Spargel (siehe oben)
1 daumengroßes Stückchen Ingwer
2 Knoblauchzehe
3 Lauchzwiebeln mit Grün
200 ml Hummerfond
150 ml Kokosmilch light (9% Fett)
1 EL Speisestärke
1 TL grüne Thaicurrypaste
frisches Koriandergrün
125 g Basmatireis
neutrales Öl, wie zB Rapsöl
Salz
Pfeffer
Soja- oder Fischsauce

Natürlich kann man sich die Mühe machen und frische Garnelen kaufen, die man dann selbst pult. Ich bin dazu zu faul und nehme tiefgefrorene. ;o) Die werden aufgetaut und in heißem Öl im Wok kurz angebraten. Etwas Salz und Pfeffer darüber geben, dann die Garnelen in einer Schüssel an die Seite stellen. Die kommen erst am Schluss wieder dazu.
Frischer Spargel wird geschält. Den weißen schält man komplett, beim grünen reicht es, wenn das untere Drittel geschält wird. Außerdem schneidet man die holzigen Enden ab. Faule Menschen tauen gefrorenen Spargel auf und sparen sich die Schälarbeit. ;o)
Nun schneidet man den Spargel in 2-3 cm lange Stücke, weiß und grün voneinander getrennt. Zuerst wird der weiße Spargel mit etwas Öl im heißen Wok angebraten, etwa 5 min lang, dann erst kommen die grünen Spargelstücke dazu. Weitere 3 min braten diese mit im Wok, bevor Ingwer, geschält und fein gerieben, Knoblauch, geschält und fein gehackt und Lauchzwiebeln, geputzt und in 1-2 cm lange Stücke geschnitten, mit dazu gegeben werden.
Als nächstes wird die Speisestärke mit einem Schuss Hummerfond glatt gerührt und langsam unter Rühren in den Wok gegeben. Es dickt schnell an, also Vorsicht! Nun die Kokosmilch einrühren, dann den restlichen Hummerfond. Die Flamme runter stellen und bei kleiner Hitze 5 min ohne Deckel köcheln lassen.
Dann rührt man die Currypaste unter, fügt die geparkten Garnelen hinzu und schmeckt das Gericht mit Salz und Soja-/Fischsauce ab.

Wie man Basmati kocht, muss ich wohl nicht groß erklären. ;o) 1 l Wasser für 2 Portionen Reis (ca 125g), 1 TL Salz im Wasser reicht aus.

Mit dem fertigen Reis legt man ein Reisbett auf den Teller, auf das man schön das fertige Curry anrichten kann. Zum Schluss bestreut man das Ganze noch mit gehacktem Koriander, fertig.

Guten Appetit! :o)

Das Gericht hat pro Portion etwa 520 kcal und 19 g Fett.

Kommentare:

  1. Das lasse ich weg, weil es mir dann - für meinen Geschmack - zu scharf wird. Wer es gern richtig heiß mag, darf sich gerne Chili, mehr Currypaste oder mehr Ingwer reinmachen. ;o)

    AntwortenLöschen